Nährstofflexikon

Essen treibt das Kraftwerk unseres Körpers an

Aus dem Essen nimmt sich der Körper die Nährstoffe, die er zum Überleben braucht. Dabei arbeitet er wie ein Kraftwerk und verbrennt die Nährstoffe, um Energie zu haben. Egal ob du gerade schläfst oder Sport treibst, dein Körper braucht immer Energie. Der Körper benötigt neben den Nährstoffen, die Energie liefern, auch Vitamine und Mineralstoffe für ein gutes Funktionieren.

So wie man nur aus einem Baustein kein Haus bauen kann, braucht auch dein Körper viele verschiedene Nährstoffe. Hier geben wir dir einen Überblick über die wichtigsten Nährstoffe.

Proteine machen stark

Proteine werden auch Eiweisse genannt. Unser Körper braucht sie zum Beispiel zum Aufbau von Muskeln, Knochen, Organen, Haut, Hormonen sowie für die Zellen der Immunabwehr. Viel tierische Eiweisse sind in Fleisch und Fisch sowie in Milchprodukten und Eiern enthalten. Reich an pflanzlichen Eiweissen sind zum Beispiel Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen und Linsen, aber auch Tofu und Quorn.

Kohlenhydrate geben dir Power

Kohlenhydrate sind unsere wichtigsten Energielieferanten. Sie sind in Getreide (zum Beispiel in Reis, Brot, Teigwaren) und Kartoffeln in Form von Stärke enthalten. Stärke hat eine lang anhaltende, sättigende Wirkung. Reiner Zucker (Kristallzucker) zählt auch zu den Kohlenhydraten. Zucker sättigt aber nur kurzfristig und du hast schnell wieder Hunger. Die Kohlenhydrate liefern den Muskeln und dem Gehirn die nötige Energie.

Fett ist nicht gleich Fett

Wie Kohlenhydrate und Proteine ist auch Fett ein wichtiger Nährstoff. Dein Körper braucht täglich Fett, unter anderem zur Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen. Fett ist sehr kalorienreich. Daher ist es wichtig, auf die Art des Fetts zu achten und nicht zu viel davon zu essen. Hochwertige Fette – die sogenannten ungesättigten Fettsäuren – findet man unter anderem in Raps-, Leinsamen- oder Olivenöl oder auch in Nüssen, Kernen, Samen und Mandeln und auch in Fischen. Minderwertige Fette sind zum Beispiel in Gipfeli, Pizza, Glace, Kuchen, Chips und dergleichen enthalten

Nahrungsfasern (Ballaststoffe)

Nahrungsfasern liefern keine Energie, wirken aber regulierend auf deine Verdauung und Darmtätigkeit. Nahrungsfasern sind nur in pflanzlichen Nahrungsmitteln enthalten. Man findet sie in Getreideprodukten, Kartoffeln und Hülsenfrüchten sowie in Obst und Gemüse. Vollkornprodukte enthalten besonders viele Nahrungsfasern.

Vitamine

Vitamine erfüllen in deinem Körper lebenswichtige Funktionen. Sie sind beispielsweise für den Stoffwechsel, die Immunabwehr und beim Aufbau von Zellen unverzichtbar. Weil der Körper sie nicht selbst herstellen kann, musst du sie mit der Nahrung aufnehmen. Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Vitaminen. Früchte, Gemüse, Fische. Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte enthalten viele Vitamine. Da Vitamine empfindlich auf Hitze. Licht und Sauerstoff reagieren, ist der Vitamingehalt in frischen Produkten am höchsten resp. der Vitamingehalt nimmt ab, je älter ein Lebensmittel ist.

Mineralstoffe

Mineralstoffe sind ähnlich wie Vitamine für diverse Vorgänge in deinem Körper lebensnotwendig und müssen auch mit der Nahrung zugefügt werden. Zu den Mineralstoffen gehört zum Beispiel Calcium, das für den Aufbau deiner Knochen und Zähne sehr wichtig ist. Eisen ist notwendig für die Blutbildung und Fluor schützt deine Zähne vor Karies. Es gibt aber noch zahlreiche andere Mineralstoffe. Mineralstoffe können beim Rüsten, Waschen oder Kochen durch Wasser ausgelaugt werden. Deshalb sind wenig verarbeitete Produkte besonders reich an Mineralstoffen.

Sekundäre Pflanzenstoffe

Sekundäre Pflanzenstoffe gehören zwar nicht zu den eigentlichen Nährstoffen, sie spielen aber für die Gesundheit eine wichtige Rolle. Sie sollen entzündungshemmend, blutdruck- und cholesterinsenkend wirken. Sekundäre Pflanzenstoffe kommen in pflanzlichen Lebensmitteln wie Gemüse, Früchten, Kartoffeln, Nüssen und Vollkornprodukten vor und sind für deren Farbe und Aroma verantwortlich.