Ernährungspyramide

Die Ernährungspyramide repräsentiert, die für eine gesunde Ernährung empfohlenen Mengenverhältnisse von Lebensmittelgruppen.

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für deine Entwicklung und Leistung. Aber du musst auf nichts verzichten! Die Ernährungspyramide zeigt dir, welche Lebensmittel du öfter und welche du weniger oft verzehren sollst. Lebensmittel der unteren Pyramidenstufen benötigt dein Körper in grösseren, solche der oberen Stufen in kleineren Mengen.

Wasser - Trinken hält dich flüssig

Etwa 1,5 Liter solltest du täglich trinken, am besten Wasser. Das ist billig und auch am besten für deinen Körper. Ebenfalls prima geeignet sind ungesüsste Früchte- oder Kräutertees. Aber auch Fruchtsäfte mit 100% Fruchtanteil, die keinen zugesetzten Zucker enthalten, kannst du als Schorle mit Mineralwasser verdünnen. Vorsichtig solltest du mit Limonaden und Light-Getränken sein. Sie gewöhnen dich an einen süssen Geschmack und sind schlecht für deine Zähne. Deshalb gehören sie auf die oberste Stufe der Ernährungspyramide.

Die Schönmacher: Gemüse und Früchte

Gemüse und Früchte enthalten einen wahren Cocktail an Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Möglichst jede Mahlzeit sollte entweder eine Portion Obst oder Gemüse enthalten - egal ob roh oder gekocht. Geniesse die grosse Vielfalt und probier neue Sorten aus. Kleingeschnittenes Gemüse ist praktisch für zwischendurch und ersetzt einen Schokoladenriegel. Bestelle doch einfach Salat statt Pommes Frites zum Hamburger.

Kohlenhydrate für die tägliche Power

Getreideprodukte wie Brot, Flakes, Teigwaren und Kartoffeln sowie Hülsenfrüchte sind wichtige Energielieferanten für Muskeln und Gehirn. Besonders wertvolle Kohlenhydrate sind in Vollkornprodukten wie Vollreis und Vollkornnudeln enthalten. Sie enthalten viele Nahrungsfasern und sättigen lange. Besonders wenn du viel Sport machst solltest du beim Essen auf eine ausreichende Kohlenhydratzufuhr achten.

Fleisch, Fisch, Eier & Milchprodukte - Weniger ist mehr

Alle Lebensmittel dieser Gruppe enthalten reichlich Eiweiss, ein wichtiger Baustoff für deinen Körper, auch Eisen.

Täglich eine Portion Fleisch, Fisch oder Eier genügen, denn oft haben diese Lebensmittel einen hohen Fettanteil. Aber auch hier gibt es Unterschiede. Poulet oder Bündnerfleisch sind beispielsweise eher mager, Salami und Lyoner dagegen enthalten wie die meisten Wurstwaren viel Fett.

Ohne Fleisch muss dein Sandwich aber nicht gleich fad schmecken. Es gibt unzählige leckere Sandwiches ohne Wurst und Fleisch. Probiert doch mal eins mit Tomaten, Mozzarella, Peperoni, Gurken und Frischkäse. Sei erfinderisch, deinem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt.

Für Milchprodukte gilt: drei Portionen täglich. Auch sie haben einen hohen Fettanteil, enthalten jedoch viel Calcium.

Fett ist nicht gleich Fett

Dein Körper braucht täglich Fette, da sie unerlässlich für die Aufnahme vieler Vitamine sind. Dennoch ist es wichtig, dass du damit sparsam umgehst. Weiter solltest du dich für die richtigen Fette entscheiden. Mische deine Salatsosse selbst aus Essig und wertvollen Ölen (zum Beispiel Rapsöl, Olivenöl), so hast du ein gesundes Verhältnis. Für zwischendurch sind kleine Mengen von ungesalzenen Nüssen gut, da sie ebenfalls viele wertvolle Fettsäuren und Mineralstoffe enthalten. Minderwertige Fette findest du vor allem in Fertigprodukten und Süsswaren wie zum Beispiel Gipfeli, Kuchen oder Snacks.

Süsses - Genuss einmal täglich

Ob du es nun essen, fooden, dinieren, mampfen, spachteln oder vertilgen nennst, es geht immer darum, dem Körper Energie zuzuführen. Abwechslung spielt dabei eine entscheidende Rolle, da du so alle Nahrungsbestandteile angemessen berücksichtigst. Gönn dir daher ruhig auch mal etwas Süsses, gesüsste Getränke oder Knabbereien. Aber achte darauf, dass es nicht der Ersatz für eine Mahlzeit oder Zwischenmahlzeit ist.