Schönheitsideal

Mädchen betrachtet sich im Spiegel

Schönheit im Wandel der Zeit

Schönheitsideale gab es schon immer. Aber was wir als schön empfinden, hat sich im Laufe der Zeit enorm verändert. Alle Schönheitsideale haben aber etwas gemeinsam: Sie sind jeweils immer nur für eine ganz kleine Gruppe von Menschen erreichbar. Trotzdem lassen wir uns oft von diesen unrealistischen Idealen beeinflussen.

Schön ist, wer sich schön findet

In wohlhabenen Ländern, in welchen es genug zu essen gibt, besteht die Herausforderung darin, sich zu zügeln. Der flache Bauch zeigt Selbstbeherrschung und Kontrolle. In armen Ländern gelten wohlgenährte Körper als schön, denn diese zeigen, dass man sich Nahrung leisten kann. Diesen strengen und unrealistischen Schönheitsidealen sind sowohl Frauen als auch Männer ausgesetzt.

Lass dich nicht täuschen

Was gefällt dir an einem Kollegen oder einer Kollegin? Denkst du jetzt an Werte wie «ein guter Charakter und ehrlich», oder er soll kein Macho sein, sie keine Zicke? Dann siehst du das ähnlich wie die meisten Jugendlichen, für welche das Äussere bei Kollegen oft nur wenig zählt. Es entscheiden also nicht Sixpack oder Idealgewicht darüber, ob junge Männer und Frauen einander toll finden. Schlussendlich ist schön, wer sich schön findet!

Wir werden an der Nase herumgeführt, denn...

  • Fitnessbranche, Werbebranche, Bekleidungsindustrie, Kosmetikindustrie, Diätbranche und Schönheitschirurgie verdienen daran, dass Frauen und Männer versuchen unrealistischen Schönheitsidealen zu entsprechen.
  • Es entsprechen meist nur wenige Menschen wirklich der gerade gültigen Schönheitsnorm.
  • Das westeuropäische Schönheitsideal gilt nicht überall! In Asien gilt zum Beispiel eine möglichst helle Haut als schön.