Alkohol

Alkohol wird durch das Gären von Fruchtzucker (z.B. aus Trauben) und anderen zuckerhaltigen Stoffen, wie zum Beispiel Getreide, hergestellt. Es wird seit Menschengedenken zum Feiern, zur Entspannung und manchmal auch um Stress abzubauen oder Emotionen zu regulieren, getrunken. Im Schnitt werden hier in der Schweiz über 30 Liter Wein und 50 Liter Bier pro Person und Jahr getrunken. Die Schweiz befindet sich damit im Mittelfeld Europas. Gegen einen massvollen Konsum bei gesunden Erwachsenen ist nichts einzuwenden, Alkoholkonsum birgt aber auch gewisse Risiken. Für einen verantwortungsvollen Konsum ist es daher wichtig, gut informiert zu sein. 

Schädliche Effekte

Alkohol ist ein Zellgift, welches Zellen und ganze Organe wie zum Beispiel die Leber schädigen kann. Ob es zu einem Schaden kommt, hängt vor allem von der getrunkenen Menge und der persönlichen Gesundheit ab. Daneben enthält Alkohol auch sehr viel Zucker. In einem Glas Bier à 2,5 Deziliter stecken ungefähr gleich viele Kalorien wie in einer kleinen Portion Pommes (ca. 300 Kilokalorien). 

Der Konsum von Alkohol hat einen Einfluss auf das Bewusstsein: er senkt die geistige Leistungsfähigkeit, verlangsamt die Reaktion, lässt Hemmungen und Ängste verschwinden und macht Personen schneller gereizt oder sogar aggressiv. Darunter kann die sportliche Leistung und Gesundheit (höhere Risikobereitschaft), die Sexualität (weniger Hemmungen), die Schule (schlechtere Leistung) oder die Verkehrstauglichkeit (langsamere Reaktion) leiden.

Verantwortungsvoller Konsum

Bei Erwachsenen (ab 18 Jahren) ist gegen einen gelegentlichen Alkoholkonsum grundsätzlich nichts einzuwenden. Erwachsene Frauen sollten maximal ein Standardglas pro Tag trinken, Männer maximal zwei Standardgläser. Auch wird empfohlen, an mindestens zwei Tagen pro Woche keinen Alkohol zu trinken.

Bei Jugendlichen sieht das etwas anders aus. Da die körperliche Entwicklung noch nicht vollständig abgeschlossen ist, ist das jugendliche Gehirn sehr empfindlich gegenüber Alkohol. Deshalb können auch kleinere Mengen für Jugendliche gefährlich sein und sogar langfristig das Gehirn schädigen. Vor allem das Rauschtrinken (Binge Drinking auf Englisch) ist im Jugendalter extrem schädigend.