Starrkrampf und Diphtherie

Ist Starrkrampf (Tetanus) gefährlich?

Tetanusbakterien sind überall verbreitet. Man findet die Bakterien auf dem Boden, im Staub und in der Erde. Aus diesem Grund wird man Tetanus nie ausrotten können. Deshalb ist ein Schutz sehr wichtig. Wenn Tetanusbakterien in eine Wunde gelangen, können sie sich schnell vermehren und ein starkes Gift produzieren. Das führt zu schmerzhaften und gefährlichen Muskelkrämpfen. Die Lähmungen können so weit führen, dass die Atemmuskulatur behindert wird und am Ende stillsteht. Tetanus ist auch heute noch sehr gefährlich und kann tödlich enden. Trotz intensiver Pflege stirbt weltweit auch heute noch ca. ein Viertel der an Starrkrampf erkrankten Menschen. Dank der Impfung gibt es in der Schweiz jährlich nur noch einzelne Fälle von Tetanus. Auch Erwachsene müssen sich immer wieder impfen lassen.

Diphtherie – was ist das?

Diphtherie ist eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien ausgelöst wird. Die Bakterien verursachen eine Nasen-Rachen-Entzündung, welche die Atmung beeinträchtigen kann. Ein von den Bakterien ausgeschiedenes Gift kann zu schweren Komplikationen wie Herzmuskelentzündung, Nieren- und Leberschäden oder Lähmungen führen. Die Ansteckung erfolgt über den Speichel. Schon vereinzelte Speicheltröpfchen reichen, um die Krankheit zu übertragen. Schau deshalb in deinem Impfpass nach, ob du geimpft bist und einen Schutz hast. Dank der hohen Durchimpfungsrate sind Erkrankungsfälle von Diphtherie heute in der Schweiz extrem selten.