Cannabis

Cannabisprodukte werden oft mit der Wasserpfeife oder zu einem Joint gedreht geraucht. Das Rauchen von Cannabis wird meistens Kiffen genannt. Gelegentlich werden Cannabisprodukte auch als Tee getrunken oder in Form von Keksen gegessen. Cannabis enthält den psychoaktiven Wirkstoff THC. Geraucht löst dieser meist unmittelbar einen Rauschzustand aus. Werden Cannabisprodukte getrunken oder gegessen ist das besonders gefährlich, weil unvorhersehbar ist, wann die Wirkung einsetzt.

Der Wirkstoff THC führt vor allem zu Stimmungsänderungen, wobei die Wirkung von verschiedenen Faktoren abhängt:

  • Wie viel THC wurde konsumiert?
  • Wurde es geraucht oder gegessen beziehungsweise getrunken?
  • Wo und mit wem wurde Cannabis konsumiert?
  • Wer hat es in welcher Stimmung verwendet?

Cannabis wirkt sich unmittelbar auf die Psyche aus. Statt eines angenehmen Wohlgefühls können Angst- und Panikgefühle ausgelöst werden. Plötzlich lassen sich die Gedanken nicht mehr kontrollieren. Im schlimmsten Fall treten Halluzinationen auf.
 Wer oft und über längere Zeit Cannabis konsumiert, nimmt psychische, soziale und körperliche Risiken in Kauf.

Mögliche Folgen

  • Gedächtnisprobleme
  • Konzentrationsstörungen
  • Depressionen
  • Angstzustände
  • Panikattacken
  • Atemwegserkrankungen
  • Ungünstige Auswirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung

nach oben