Schnüffelstoffe

Schnüffelstoffe werden durch die Nase oder den Mund inhaliert. Geschnüffelt werden flüchtige Lösungsmittel und Gase, die in Klebstoffen, Reinigungsmitteln und Sprays enthalten sind. Nach dem Einatmen tritt der Rausch schnell ein und hält bis zu 30 Minuten an. Indem wiederholt geschnüffelt wird, kann der Rausch über mehrere Stunden aufrechterhalten werden.

Fast alle Substanzen, die zum Schnüffeln verwendet werden, wirken narkoseähnlich: Nach dem Inhalieren verlangsamen sich die Körper- und Gehirnfunktionen. Zunächst fühlt man sich benommen, dann entstehen euphorische Gefühle und Halluzinationen. Je nach geschnüffelter Menge kann es gar zu Bewusstlosigkeit kommen.
 Eine Überdosis kann zu einer Vergiftung führen, welche eine Atemlähmung, epileptische Anfällen, Herzrhythmusstörungen und einen Herzstillstand zur Folge haben kann.

Mögliche Folgen

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Sprach-, Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen
  • Organschäden
  • Persönlichkeitsveränderung

nach oben