Auswirkungen bei regelmässigem Konsum

Risiken und Nebenwirkungen bei regelmässigem Konsum

Oft bleibt es beim einmaligen Ausprobieren. Viele kiffen aus Neugier und lassen es dann nach dem ersten Joint wieder sein. Ein langfristiger, regelmässiger Cannabiskonsum und ein Konsumbeginn in jungen Jahren scheinen besonders riskant für die körperliche und psychische Gesundheit zu sein. Ebenso kann eine psychische Abhängigkeit durch den langfristigen Cannabiskonsum entstehen. Mögliche negative Auswirkungen bei einem regelmässigen Konsum von Cannabis können sein:

  • Verringerte Lern- und Gedächtnisleistung
  • Geringere schulische und berufliche Leistungsfähigkeit
  • Verzögerte Reaktionsfähigkeit; erhöhtes Unfallrisiko
  • Allgemein reduzierte Motivation
  • Erektionsprobleme, geringere Spermadichte und weniger Lust auf Sex bei Jungs
  • Störungen des Menstruationszyklus, verringerte Fruchtbarkeit und weniger Lust auf Sex bei Mädchen
  • Entwicklung einer Cannabissucht
  • Gefahr eines Realitätsverlusts oder von depressiven Verstimmungen
  • Erhöhtes Risiko für Lungen-, Mundhöhlen-, Kehlkopf-, Magen-, Blasenkrebs und für viele weitere Krebsformen
  • Schädigungen des Herzkreislaufsystems
  • Verringerte sportliche Leistungsfähigkeit

Dein Körper nimmt durch regelmässigen Cannabiskonsum Schaden. Aus gesundheitlicher Sicht wird klar vom Cannabiskonsum abgeraten. Gerade in jungen Jahren werden wichtige Weichen für den weiteren Lebensverlauf gestellt. Entscheidende Dinge wie ein positiver Schul- oder Lehrabschluss und deine psychische Entwicklung sind durch einen regelmässigen Cannabiskonsum gefährdet. Je jünger du bist, desto grösser sind die Risiken für dich, denn dein Körper reagiert noch empfindlicher auf äussere Einflüsse als der Körper von Erwachsenen.