Kurzfristige Wirkungen

Kurzfristige Wirkungen und Nebenwirkungen von Cannabis

Je nach Konsumart, Drogenqualität, Dosis, persönlichen Voraussetzungen, der Konsumsituation und weiteren Umständen ist die Wirkung von Cannabis unterschiedlich. Natürlich erhofft man sich vor allem positive Auswirkungen, wenn man Cannabis konsumiert, also einen "Flash". Dazu können zählen:

  • Verbesserte Stimmung
  • Leichte Euphorie
  • Ein Gefühl der mentalen Entspannung und Gelassenheit
  • Muskelentspannung
  • Spontanes Lachen
  • Gesprächigkeit
  • Kreativität


Leider kann sich anstatt eines „Flash“ auch ein "Crash" einstellen, sei es körperlich oder mental. Zu den kurzfristigen Nebenwirkungen zählen:

  • Negative Gefühle wie Ängste, Halluzinationen oder Panikzustände
  • Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit
  • Geringere Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit
  • Verzögerte Reflexe und Reaktionen
  • Trockener Mund und trockene Kehle
  • Gerötete Augen und erweiterte Pupillen
  • Erhöhte Herzfrequenz und erhöhter Blutdruck
  • Angeregter Appetit


Hohe Dosen können statt zu den gewünschten positiven Gefühlen zu Angstzuständen, Halluzinationen oder Panikattacken führen, insbesondere wenn jemand allgemein Probleme hat oder gerade nicht so richtig fit ist. Jede Person reagiert unterschiedlich (stark) auf den Konsum von Cannabis. Je nach Person können gewisse Wirkungen verstärkt auf- und andere gar nicht eintreten.