Tabakkonsum in Zahlen

Die Anzahl jugendlicher Raucherinnen und Raucher wird oft überschätzt! Mädchen und Jungs fallen einfach leicht auf, wenn sie eine Zigarette rauchen. Die Mehrheit der Rauchenden möchte zudem am liebsten damit aufhören und bereut, je mit dem Rauchen begonnen zu haben.

Tabakkonsum in der Schweizer Bevölkerung

In der Schweiz raucht rund ein Viertel der Bevölkerung ab 15 Jahren Tabak. Etwa 18 Prozent rauchen täglich und durchschnittlich 13.6 Zigaretten pro Tag. Sieben Prozent rauchen nur gelegentlich und im Schnitt 1.2 Zigaretten pro Tag.

Veränderung des Rauchverhaltens über das Alter

Bei den 20- bis 24-Jährigen ist der Anteil an Raucherinnen und Rauchern mit 28.2 Prozent am höchsten. Bei Personen ab 75 Jahren mit etwa acht Prozent am geringsten. In Bezug auf das Einstiegsalter zeigt sich, dass der Anteil der wöchentlich Rauchenden bei den 11-Jährigen bei einem Prozent liegt. Bei den 15-Jährigen rauchen jedoch bereits 15 bis 19 Prozent wöchentlich. Diese Zahlen zeigen, dass ein Grossteil der jugendlichen Raucher im Alter zwischen 11 und 15 Jahren mit dem Rauchen beginnt. Ganz schön früh, wenn man bedenkt, dass Zigaretten in Basel-Stadt nur an mindestens 18-Jährige verkauft werden dürfen.
 

Unterschiede zwischen Frau und Mann

Schon bei den Jugendlichen gibt es Unterschiede zwischen Mädchen und Jungs bezüglich ihres Rauchverhaltens. So rauchen bei den 15-jährigen Jungs bereits über 19 Prozent, bei den 15-Jährigen Mädchen sind es etwas mehr als 15 Prozent.
In der Gesamtbevölkerung sind die geschlechterspezifischen Unterschiede stärker ausgeprägt als bei den Jugendlichen: Bei den Männern rauchen fast drei von zehn, bei den Frauen etwas mehr als zwei von zehn.

Entwicklung der Anzahl Raucherinnen und Raucher

Noch vor 30 Jahren war das Rauchen überall zu sehen. Im Büro, im Zug, im Flugzeug, im Einkaufsladen, im Fernsehen - fast überall war es normal zu rauchen. Heute weiss man viel mehr über Tabak und dessen Schädlichkeit als noch vor einigen Jahren. So zum Beispiel auch wie schädlich Passivrauchen ist. Schön ist, dass die präventiven Bemühungen Wirkung zeigen. Seit dem Jahr 2000 hat der Anteil an Rauchenden in der Schweiz insgesamt abgenommen. So rauchten im Jahr 2001 33 Prozent der Befragten und 2016 nur noch 25.3 Prozent.

Quelle: Suchtmonitoring Schweiz