Kinderarbeit

Verboten aber Tatsache

Kinderarbeit im Tabakanbau ist sehr gefährlich und weltweit verboten. Trotzdem arbeiten in allen bedeutenden Tabakanbauländern Kinder auf den Feldern. Zum Beispiel arbeiten in dem afrikanischen Land Malawi mit ungefähr 16 Millionen Einwohnern fast 80‘000 Kinder schon im Alter ab fünf Jahren auf den Tabakplantagen. Viele erkranken dadurch an der Grünen Tabakkrankheit, welche Übelkeit und Hautreizungen hervorruft.

Nikotinwirkung bei Kindern

Das Nikotin der Tabakpflanzen wird über die Haut aufgenommen – so auch von Kindern. Schon eine kleine Menge des Nervengifts führt bei ihnen zu einer Nikotinvergiftung, die Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel und Schwächeanfälle verursacht. An feuchten Tagen nehmen Kinder und Erwachsene die Nikotinmenge von rund 36 Zigaretten auf!

Auswirkungen auf die Entwicklung

Mit ihrer Arbeit tragen diese Kinder zum Einkommen ihrer Familien bei, die anders nicht über die Runden kommen würden. Die Familien befinden sich wieder in einem Teufelskreis: Schützen sie ihr Kinder, können die Familien nicht die ganze Arbeit erledigen; arbeiten die Kinder mit, damit die Arbeit bewältigt und Geld verdient werden kann, erkranken die Kinder und müssen leiden.
Neben den grossen gesundheitlichen Risiken für die Kinder leidet auch ihre Schulbildung. Durch die starke Einbindung der Kinder in die landwirtschaftliche Arbeit, können sich die Kinder nicht mit voller Energie auf die Schule konzentrieren. Für die gesamte Gesellschaft in diesen Ländern bedeutet dies einen Verlust an gut ausgebildetem Nachwuchs.