Was ist eine Glücksspielsucht?

Was sind Glücksspiele?

Glücksspiele wurden bereits 3000 vor Christus gespielt und sind bis heute noch beliebt. 70-90 Prozent der Schweizer Bevölkerung gibt an, mindestens einmal im Leben ein Glücksspiel gespielt zu haben. Glücksspiele werden beispielsweise im Casino oder auch im Internet gespielt. Das Angebot an Glücksspielen ist heute riesig. Aber Achtung: Viele Angebote sind illegal!

Um bei Glücksspielen mitmachen zu können, muss man oft Geld als Einsatz geben. Der Zufall entscheidet dann, ob man gewinnt oder verliert. Man hat keine Macht über den Ausgang des Spiels. Wenn man gewinnt, wird der Einsatz oft vervielfacht und man bekommt mehr Geld. Verliert man jedoch, dann ist das ganze Geld weg. Der Geldgewinn und das damit verbundene Risiko sind für viele der Anreiz Glücksspiele zu spielen. Beim Gewinn verspürt man positive Gefühle wie Macht und Euphorie. Beim Verlust hingegen verspürt man negative Emotionen, die man so schnell wie möglich wieder loswerden möchte. Aus diesem Grund setzt man gleich zur nächsten Runde an, mit der Hoffnung dieses Mal zu gewinnen. Dieses Verhalten kann in einem Teufelskreis enden. 

Welche Spiele gehören zu den Glücksspielen?

Zu Glücksspielen gehören unter anderem:

  • Lotterien
  • Roulette
  • Black Jack
  • Geldspielautomaten
  • Sportwetten
  • Poker